Sixtus steht für hochwertige Körperpflegeprodukte kombiniert mit den besten Heilpflanzen und wer die Produkte kennt, der weiß, dass dort nur naturreine Alpenkräuter verwendet werden. Im Spätsommer werden die Wiesen nun zum zweiten Mal gemäht, wir waren dabei und haben uns den Weg der Alpenkräuter von der Wiese in die Flasche ganz genau angeschaut.

Es ist eine wahre Pracht, die sich dem Auge bietet: Margeriten, roter und weißer Klee, Klappertopf, Schafgarbe, Giersch, Teufelskralle, Wegerich die Liste ließe sich schier endlos fortsetzen. Bienen surren und wir können uns kaum satt sehen an all den Farben, Formen, Facetten: Über 60 verschiedene Heilpflanzen finden sich in hier in jedem Quadratmeter. Wir sind zu Besuch auf den naturbelassenen Sixtus Wiesen oberhalb von Fischbachau. Wohltuend bunt und artenreich hebt sie sich vom schlichten Einheitsgrün der umliegenden, konventionell gedüngten Heuwiesen ab. Ein Idyll wie anno dazumal. BioBauer Paul Fink lässt der Natur Zeit und Raum, sich zu entwickeln, zu wachsen und zu gedeihen. Lediglich zwei Mal pro Jahr mäht er die Wiese mit seinem Traktor, gedüngt wird nur mit dem, was seine 8-20 Jungkühe „produzieren”.

Wenn es ans Mähen geht, wandert der Blick des erfahrenen Bauern, der seit nun mehr 20 Jahren die Sixtus Wiesen pflegt und hegt, gen Himmel. Mindestens zwei Tage trockenes Wetter benötigt er für die Maht und vollständige Trocknung des Heus. Täglich wird es mit dem Kreisler gewendet, dann in den Schober eingefahren. Ein kräftiger Regenschauer, ein starkes Gewitter kann das wertvolle Gut vernichten – und mit ihm die Grundlage der Sixtus Pflegeprodukte.

Denn Sixtus setzt seit mehr als 85 Jahren auf die Kraft der Natur. In den Körperpflegemitteln des oberbayerischen Traditionsunternehmens wirken neben naturreinen ätherischen Ölen auch wertvoller Alpenkräuter-Extrakt – ein Alleinstellungsmerkmal. Hergestellt wird der Extrakt aus sogenannten Heublumen, geerntet auf einer Höhe zwischen 800 und 1.000 Metern über dem Meeresspiegel, und genau diese erhält Sixtus von Paul Fink.

Interessant zu wissen: Heublumen sind keine eigene Pflanze, sondern all das, was beim regelmäßigen Aufschütteln des Heues im Dehner mit der Mistgabel durch den Rost fällt: Eine vielfältige Mischung aus Blütenteilen des Grases, Samen sowie Blatt- und Stängelanteilen der verschiedenen Wiesenpflanzen. Erneut spielen Zeit und Geduld dabei eine wichtige Rolle: Denn viele der darin enthaltenen Heilpflanzen entfalten erst während der Lagerung ihre volle Wirkung und auch der typische Heuduft entsteht erst jetzt. Während sich die Fink’schen Jungkühe über die langen Halme und dickeren Gräser freuen, werden die gesammelten Heublumen schließlich grob gesiebt und dabei vorsichtig von Hand gedrückt, so dass sich die Blüten von den Stängeln lösen. Pro Ernte schüttelt der Bauer so im Laufe der Zeit zwischen 100 und 150 kg Heublumen per Hand aus dem Heu. Sorgfältig in große Säcke verpackt, gelangen sie ins 60 Kilometer entfernte Eurasburg zur Weiterverarbeitung.

Auch dort sind wahre Meister am Werk, die dank jahrzehntelanger Erfahrung die Kunst beherrschen, die Kraft der Natur in Form von Extrakten, Tinkturen und Presssäften zu bewahren und so – zum Beispiel in der Körperpflege – nutzbar zu machen. Der Natur verpflichtet, setzt auch dieser Sixtus Partner auf höchste Rohstoffqualität sowie naturnahe, möglichst schonende Extraktionsmethoden. Erklärtes Ziel ist es, die wertvollen und wirkungsstarken Inhaltsstoffe zu erhalten und sie nach Möglichkeit erschöpfend aus den Heilpflanzen zu extrahieren.

Für die Sixtus Heublumen heißt das: Gerührt, nicht geschüttelt. Versetzt mit Alkohol werden sie bei Raumtemperatur tagelang gerührt, dann behutsam ausgepresst. Die aufgefangene Flüssigkeit, der Extrakt, glänzt wie grünes Gold und duftet so intensiv wie ein warmer Sommerabend.

Heublumen für Heilzwecke einzusetzen – diese Idee geht auf Kneipp zurück, der Heublumenbäder und -wickel zur positiven Aktivierung des Bindegewebes und des Gewebestoffwechsels sowie zur Durchblutungssteigerung und Erhöhung der körpereigenen Abwehrkräfte einsetzte. Dem Heublumen-Extrakt wird eine kreislaufstärkende Wirkung zugesprochen, es soll das Wohlbefinden fördern, entzündungshemmend wirken und sogar Anti-Aging-Effekte aufweisen.

Als fester Bestandteil der sorgfältig komponierten Sixtus Rezepturen veredelt der Sixtus AlpenkräuterExtrakt seit Beginn die hochwertigen Sixtus Pflegeprodukte und ergänzt oder verstärkt dabei ihre spezifische Wirkung sowie ihren intensiven Duft. Seinen Weg von der Wiese in die Flasche können wir nun mit allen Sinnen nachvollziehen.