Grölende Männergruppen, “Ein Prosit der Gemütlichkeit”, leichte Schräglage auf dem Heimweg: all das gibt es – hier nicht! Auch wenn der Plan “Zwei Destillerien – ein Tag” auf den ersten Blick doch eher mutig wirkt, handelt es sich bei diesem Unterfangen um einen faszinierenden, informativen und vor allem genussvollen Tag rund um den Schliersee. Die vielseitigen Facetten der SLYRS Destillerie und der LANTENHAMMER Erlebnisdestillerie werden einem dabei bewusst.

Los geht es um 10 Uhr in Neuhaus am Schliersee. Erstmal Kaffee statt Whisky – die “SLYRS Caffee & Lunchery” sorgt für einen entspannten Start in den Tag!
DSC_1401

Anton Stetter begrüßt persönlich bevor es losgeht…

DSC_1400Dann geht es in die “Heiligen Hallen”…

DSC_1398…und finden “das feine Gold vom Slyrsee” in den 2016 neu eröffneten Räumlichkeiten!

DSC_1406Chef-Destillateur Hans Kameter führt in die “Geheimnisse” des Bavarian Single Malt Whisky ein. Von den Anfängen Florian Stetters in der eigenen Garage bis zum Verkauf des ersten “12-Jährigen” – Kameter war immer dabei…

DSC_1421Es könnte noch Bier werden. Die Herstellungsprozesse ähneln sich…

DSC_1412Nach dem Destillieren geht es ins Fasslager. Dort reift der Schlierseer Single Malt Whisky, Hans Kameter erläutert, warum es sich um ein “echtes” regionales Produkt handelt – zumindest bis hier. Alle Rohstoffe kommen aus der Region oder zumindest aus Bayern, auch beim Bau der neuen Verkaufsräume wurde extrem darauf geachtet. Einzig die Fässer werden aus Amerikanischer Weißeiche hergestellt, weil diese einen feineren Geschmack an das Destillat abgibt. “Wir haben es aber mit einem bayrischen Fass probiert”, fügt Kameter hinzu…

DSC_1430Es wird “ernst”: kurz vor 12 Uhr – die erste Verkostung des Tages steht an. Kameter führt durch die verschiedenen Aromen und Geschmäcker vom Original Bavarian Single Malt Whisky, dem SLYRS Liqueur und einigen anderen Raritäten aus dem Hause SLYRS…

DSC_1436Kurze Verschnaufpause in der “Lunchery”…

DSC_1450 Nun geht es weiter nach Hausham, auf in die LANTENHAMMER Erlebnisdestillerie! Übrigens sind die beiden Destillerien gut mit der Bayerischen Oberlandbahn erreichbar…

DSC_1466Auch hier funkeln die Anlagen, ein mittlerweile vertrautes Bild…DSC_1469Hier erfahren wir alles über den wichtigsten Rohstoff der Destillerie, deren Gründer Josef Lantenhammer mit einer kleinen Enzianbrennerei in Schliersee begann: das Obst. Vollreif muss es sein, das was man im Supermarkt wahrscheinlich liegen lassen würde, und nur die aromatischsten Äpfel, Birnen, Marillen kommen in die Produktion. Dazu werden die einzelnen Bauern in ganz Europa besucht und ausgewählt. Hier liegt auch der große Unterschied zur Whisky-Produktion, wo es sich beim Getreide um einen relativ konstanten Rohstoff handelt – beim Obst ist jede Ernte anders. DSC_1499Die fertigen Destillate reifen dann in Steingutfässern, die mittlerweile Raritäten sind…

DSC_1473Am Ende der Führung wartet ein Besuch in der “Schatzkammer”. Hier werden nur echte Raritäten aufbewahrt und handschriftlich festgehalten…

DSC_1485In den Glasballons ruhen ganz besondere Geburtstagsgeschenke und Lieblinge der Destillateure…

DSC_1495Natürlich wird nicht nur angeschaut und fotografiert, sondern auch probiert…DSC_1488Zum Abschluss und Ausklang eines wahnsinnig interessanten Tages gibt es – was auch sonst – noch eine letzte Verkostung, besonderer Lantenhammer-Spezialitäten, wie dem Kaffeeliqueur.

DSC_1503