Mittlerweile ist die Wandersaison im vollen Gange. Auch wenn der Mai ab und zu noch April-Wetter statt Sommer-Sonne-Sonnenschein zu bieten hat, ist auf den Wanderwegen in der Alpenregion Hochsaison. Zwar schulen die Werteproduzenten nicht zum Bergführer um und es gibt auch keine Eybel-Pralinen-Wanderung (zumindest noch nicht), dennoch haben wir einige nützliche Wandertipps:

1. Der richtige Proviant für die Gipfel-Brotzeit

Was wäre eine Wanderung ohne ordentliche Gipfel-Brotzeit?! Perfekter Begleiter für die Bergtour ist ein guter Käse aus der Naturkäserei TegernseerLand eG, dieser liegt nicht schwer im Magen und schmeckt einfach köstlich nach einer anstrengenden Wanderung. Welcher Käse? Natürlich „Bergkas“, oder auch „Riedersteiner“, „Hirschberger“ und „Wallberger“ – nach Bergen der Region benannt!
Gewürzt wird mit den Mini-Mühlen von Herbaria. Die feinen Gewürzsalze aus dem Kräuterparadies gibt es in handlichen Größen, perfekt für den Rucksack. Sie geben der Brotzeit den richtigen Kick.
Da ja auch der Zuckerhaushalt am Berg stimmen muss, sollte man auch immer etwas Süßes dabei haben – Eybels Schokoladenquelle sprudelt nur so vor süßen Verführungen, thematisch bietet sich der „Oimwiesn-Trüffel“ bestens dafür an.


2. Der richtige Berg und vor allem der richtige Weg

Hat man sich nun zur Bergtour durchgerungen und den Rucksack gepackt, kann es losgehen! Nur wohin? Die Auswahl an Bergen in der Region rund um Tegernsee und Schliersee ist riesig, doch welcher ist der richtige für mich?

Zwei Aspekte sind bei der Wahl des Wanderziels besonders wichtig: die Wanderung passt zur eigenen Kondition + die Wanderung ist gut geplant

Die örtlichen Tourist-Informationen stehen bei der Planung mit Rat und Tat zur Seite. Ist nun alles bedacht, muss man eigentlich nur noch seine eigene Lieblingstour finden.

Ein Wandertipp aus Bayrischzell kommt vom Tannerhof: von hier kann man wunderbar zum Kleinen Traithen starten, der sich direkt hinter dem Hof erhebt. Zurück geht es über das Ursprungstal, alles in allem eine mittelschwere Wanderung, die ca. 7 Stunden in Anspruch nimmt. Hier gibt es alle Infos zur Tour (in dieser Beschreibung geht es auch noch auf den Großen Traithen, was die Tour noch etwas anspruchsvoller macht).

Wer es etwas beschaulicher mag, könnte sich für eine genussreiche Talwanderung auf dem ersten Premiumwanderweg der Region entscheiden, dieser bietet viele „Leitzachtaler Bergblicke“ rund um Fischbachau. Hier geht es zur Tourenbeschreibung.

3. Das richtige Souvenir

Sind nun die Berge bezwungen und Eindrücke gesammelt, geht es um das richtige Andenken. Ein Gipfel-Foto mit dem Smartphone ist schnell gemacht, doch wie oft schaut man sich das noch an? Abhilfe verschafft der Gipfelblock von Gmund Papier! Die Profilansichten von fünf markanten Bergen der Region sind hier in einem einzigartigen Notizblock vereint. Besondere Erlebnisse, das große Gipfelglück oder einfach eine gute Idee lässt sich damit bestens verewigen.

Ganz selten bekommt man es auf einer Wanderung zu sehen, wenn doch, ist die Freude groß: ein Edelweiß. Pflücken ist von bei dieser stark gefährdeten Pflanze verboten, doch Abhilfe schafft der Edelweiß-Schnitzer Sepp im Markus Wasmeier Freilichtmuseum. Seine kleinen hölzernen Kunstwerke sind das ideale Andenken an unvergessliche Wandertouren.

Dann kann es ja losgehen – „Berg Heil“!

Büttenpapierfabrik Gmund GmbH & Co. KG Mangfallstraße 5 83703 Gmund am Tegernsee Deutschland Telefon: +49 (80 22) 75 00-0 Fax: +49 (80 22) 75 00-96 Web: www.gmund.com E-Mail: info@gmund.comKirta - HandwerkermarktBüttenpapierfabrik Gmund GmbH & Co. KG Mangfallstraße 5 83703 Gmund am Tegernsee Deutschland Telefon: +49 (80 22) 75 00-0 Fax: +49 (80 22) 75 00-96 Web: www.gmund.com E-Mail: info@gmund.com